Täterberatungsstelle Häusliche Gewalt (THG)

Die Täterberatungsstelle Häusliche Gewalt wendet sich an erwachsene Männer ab 18 Jahre, die gegenüber ihrer (Ex-)Partnerin gewalttätig geworden sind.

Entstehung und Entwicklung
Seit Juni 2014 bieten wir - in Kooperation mit der Jugendhilfe Wolfenbüttel e. V. -  die Täterberatung im Kontext häuslicher Gewalt an. Das Phänomen männlicher Gewaltausübung in nahen Beziehungen ist Gegenstand dieses Angebotes. Häusliche Gewalt bezeichnet den Versuch, zu kontrollieren und stellt gleichzeitig einen Kontrollverlust dar, in dessen Folge der Täter die seelische und körperliche Integrität  anderer Personen (Frau/Kinder) verletzt und nachhaltig schädigt. Dies geschieht durch alle Formen von Gewaltausübung und ist in der Regel ein wiederkehrender Vorgang.

Zielgruppe
Die Zielgruppe bilden erwachsene Männer, die gegenüber ihrer (Ex-)Partnerin körperlich, seelisch oder sexualisiert gewalttätig geworden sind. Es wird sowohl mit Selbstmeldern, institutionell Vermittelten sowie durch die Justiz zugewiesenen Männern gearbeitet. Voraussetzungen zur Teilnahme sind Veränderungsbereitschaft, ausreichende Deutschkenntnisse, keine akute Suchterkrankung, keine erheblichen psychischen Erkrankungen.

Inhalte und Ziele
Das Training beinhaltet das Erkennen, Benennen, Verstehen und Verändern von gewalttätigem Verhalten. Damit gewalttätige Männer alternative, gewaltfreie Verhaltens- und Kommunikationsstrategien im Rahmen von Partnerbeziehungen entwickeln und anwenden, müssen sie lernen

  • Verantwortung für ihre Taten zu übernehmen
  • Eigene Grenzen und die Grenzen anderer wahrzunehmen und zu respektieren
  • Sich in andere hineinversetzen zu können, mitfühlen zu können
  • Eigene Körperempfindungen und Gefühle wahrzunehmen
  • Konflikte gewaltfrei zu lösen

Das Angebot umfasst ein 6-monatiges Training mit wöchentlichen Gruppensitzungen und begleitende Einzelberatung.

Pressestimmen »

Flyer »