Projekt Tanganjikasee

Jugendliche helfen Jugendlichen
In dem 2-jährigen Projekt der Labora gGmbH, dem Verein „Arbeit und Dritte Welt“, der Stadt Hildesheim und dem Bundesministerium für Familie und Jugend bereiteten die von der Jugendwerkstatt Hildesheim betreuten Schülerinnen und Schüler ein Boot auf und machten es seetüchtig. Dieses kleine aber feine Schiff, die Irembo, schwimmt nun in Burundi auf dem Tanganjikasee, dem sechstgrößten See der Erde. Somit hat ein Projekt, das mit viel Geduld, Fleiß und langem Atem durchgeführt wurde, einen erfolgreichen Abschluss gefunden. Der Transport des Bootes wurde durch den Verein „Helfen Direkt“ gefördert, dessen 1. Vorsitzender Dietrich von Berg, Honorarkonsul von Burundi, ist. Der Vorsitzende des hannoverschen Vereins Irembo, Gerard Niyimbonera, war eigens nach Bujumbura geflogen, um das Entladen und die Inbetriebnahme des Bootes zu überwachen. Die Irembo wird fortan von Jugendlichen aus Bujumbura für den Fischfang und als Transportmittel genutzt und soll ihnen beim Aufbau einer Existenz helfen.